Am FreitagGroße BühneKonzert

TAMI

Freitag, ab 19 Uhr, große Bühne

Tami will ein Geheimtipp bleiben. Was eigentlich der Alptraum jedes Labels ist, scheint
für ihn eine logische Konsequenz seiner Arbeit zu sein. Denn der Kölner betrachtet die
Szene mit kritischen Augen aus dem Untergrund heraus. Und genau das macht ihn
auch so besonders – selbst wenn seine selbstkritische Reflexion ihm sicher das ein
oder andere Mal im Weg stand, weiß Tami ganz genau woher er kommt, was er vor hat
und wie er es umsetzen möchte.
Anfang der 2000er Jahre kam Tami das erste Mal durch Freunde auf dem Schulhof in
Berührung mit Rap, daraufhin folgten schnell die ersten Jams. Künstlerisch geprägt von seinem Vater, musikalisch beeinflusst von den ersten Werken der Firma, Savas und
Samy Deluxe war für ihn klar, dass die Liebe zum Detail viel mehr zählt als jede
Vermarktungsstrategie. Der Freestyle wurde gegen die Booth getauscht, aber seiner
Linie ist Tami immer treu geblieben. So arbeitet er zum Beispiel seit 2015 mit den
gleichen Leuten was Videos, Fotos, Grafiken sowie Mix und Mastering angeht – ganz
nach der Devise: wenn er etwas macht, dann macht er es im Team. HipHop ist allerdings nicht nur Rap und so war der Kölner auch jahrelang innerhalb der Graffiti-
Szene aktiv. Heute ist er ein ständiger Beobachter, was sich unter anderem auch
deutlich in seinen Artworks widerspiegelt. Seine Musik soll anecken, zum Nachdenken anregen, ist nie kalkuliert aber durchwegs stringent. Von der Bildsprache bis hin zur Stimmung muss für ihn immer alles passen. Und so kann man gespannt sein, was man von dem Kölner in Zukunft noch hören wird.